News

Enttäuschende Niederlage

Im sechsten Meisterschaftsspiel der THL Stärkeklasse C unterliegt das Zihlschlachter Farmteam dem Eishockeyclub Wikinger mit 2:3. Eine unnötige Niederlage, die durchaus zu verhindern gewesen wäre.

Im sechsten Spiel der aktuellen Meisterschaft in der Thurgauer Hobbyliga, Stärkeklasse C, verliert das Zihlschlachter Farmteam gegen den Eishockeyclub Wikinger mit 2:3. Die Niederlage schmerzt enorm, weil ein Sieg definitiv möglich gewesen wäre. Betrachtet man den gesamten Spielverlauf, hätte ein Sieg gar Pflicht sein müssen. Das Fazit ist ziemlich einfach. Wer die Tore im Eishockey nicht schiesst, der erhält sie eben.

Miserable Chancenauswertung
Wie schon zuletzt ist auch diese Niederlage eindeutig auf eine miserable Chancenauswertung zurückzuführen. Immer wieder werden hochkarätige Chancen ausgelassen. Dies scheint gar schon fast eine neue Angewohnheit des HCZ-Farmteams zu sein. So spielte sich das Startdrittel einmal mehr fast nur in der Feldhälfte des Heimteams ab. Die Zihlschlachter erarbeiteten sich Chance um Chance. Teils hochkarätige Möglichkeiten. Ein Pfostenschuss da, ein Lattenknaller da, aber ein Tor – Fehlanzeige.

Starke fünf Minuten
Gefrustet von den vielen ausgelassenen Chancen begab sich das Team in die erste Drittelspause. Anschliessend nahm man sich vor, die Chancen endlich zu nutzen und in Tore umzuwandeln. Doch irgendwie schien es, als wäre der eine oder andere mit seinem Kopf in der Garderobe geblieben. Und so passierte es plötzlich, dass der Gegner, angetreten mit dem absoluten Minimum an Spielern, plötzlich die zu offensive Abwehr der Zihlschlachter mit einem Konter erwischte. Logische Schlussfolgerung war der erste Treffer für den EHC Wikinger. Und kurze Zeit später dasselbe gleich nochmals. Da spazierte doch tatsächlich erneut ein gegnerischer Spieler durch die Reihen der Zihlschlachter und hatte alle Zeit der Welt den Puck im Tor zu versenken. 2:0 für den Gegner, absolut entgegen dem Spielverlauf. Erst jetzt schienen die Zihlschlachter zu erwachen. Endlich fand das Spiel wieder vor dem gegnerischen Tor statt. Den Anschlusstreffer erzielte Thomas Brügger. Doch dann wurden wieder haufenweise Chancen vergeben. Es war zum Verzweifeln.

Fulminanter Schluss
Erst in der 43. Spielminute, also zwei Minuten vor Schluss, gelang es Timon Siegrist endlich die Scheibe doch noch im gegnerischen Tor zu versenken. Um das Penaltyschiessen zu vermeiden und einen mehr als verdienten Sieg nach Hause bringen zu können, begab sich die gesamte Mannschaft nochmals in den Angriff. Und so passierte, was kommen musste. Die Wikinger tauchten nach einem Konter mit zwei Mann alleine vor dem Zihlschalchter Tor auf und schoben 24 Sekunden vor Schluss zum Siegestreffer ein.

Zweite Niederlage
Wer so viele Chancen auslässt und kein Tor erzielt, der kassiert die Tore eben. Das Tor in den letzten Schlusssekunden ist ärgerlich. Trotzdem wurde das Spiel natürlich aufgrund der miserablen Chancenauswertung verloren. Damit resultierte die zweite Niederlage im sechsten Spiel. Man kann zwar immer noch mit den Spitzenteams mithalten, doch die Tabellenspitze ist mittlerweile in weite Ferne gerückt. 

Das nächste Meisterschaftsspiel findet bereits am kommenden Sonntag, 17. Dezember 2017, um 17.30 Uhr, in Romanshorn statt. 

Matchtelegramm