News

HCZ-Sommerserie - Teil 3

Was machen unsere Hockeycracks eigentlich im Sommer? Wie haben sie die vergangene Saison erlebt? Das und mehr gibt es in unserer Sommerserie. Diesmal mit unserem Offensivspieler Nico Battaglia.

Was machen unsere Hockeycracks eigentlich im Sommer? Faul rumliegen und warten bis es wieder losgeht? Natürlich nicht. In unserer Sommerserie zeigen wir Euch, was unsere Zihlschlachter Spieler in der Zwischensaison beschäftigt. 

Die letzte Saison unserer Nummer 53 ist eigentlich zum Vergessen. Immer wieder plagten Nico Battaglia kleinere Verletzungen. Viele Partien konnte er daher nicht bestreiten. Nur gerade bei sechs Spielen stand er auf dem Feld. Die ganze Situation motiviert ihn jedoch für die neue Saison. Mehr dazu im Interview.

Bist Du grundsätzlich zufrieden mit der vergangenen Saison?
Ich bin mit den wenigen Einsatzminuten sehr zufrieden. Ich konnte in sechs Spielen vier Tore erzielen. Das ist durchaus positiv. Und auch für das Team war die Saison ein Erfolg. Sportlich hätte es zwar besser laufen können, aber mit den Abstiegsspielen konnte jeder Spieler im Team viel lernen. So etwas gemeinsam zu erleben und den Ligaerhalt zu schaffen motiviert und bringt das Team weiter.

Wie sieht Dein persönliches Sommertraining aus?
Ich bin leider nicht mehr der Jüngste. Da nimmt das Sommertraining tatsächlich einen besonderen Wert ein. Denn für mich ist die Saison wohl etwas strenger als für die jüngeren Spieler. Ich fahre im Sommer viel Velo und gehe öfters wandern.

Welches ist Dein Lieblingsreiseziel in den Sommerferien?
Zu meinem absoluten Lieblinsgreisezielen gehört Las Vegas. Da will ich demnächst wieder hinreisen. Aufgrund der aktuellen Lage kann ich aber noch nicht sagen, wie meine Ferien in diesem Sommer aussehen werden.

Wo verstaust Du deine Eishockeyausrüstung im Sommer?
Frisch gewaschen im Keller. Wenigstens einmal steht sie sauber und frisch duftend bereit für das nächste Eistraining.

Nutzt Du die Sommerpause auch für die Reinigung der Eishockeyausrüstung?
Es ist kaum möglich die Ausrüstung von all dem Schweiss zu befreien. Doch was geht, packe ich jeweils in die Waschmaschine. Und anschliessend kommt mein Lieblingsspray zum Einsatz – Febreze. Alles wird ordentlich eingesprüht. Das hält dann maximal bis nach dem ersten Training an. Danach riecht es wieder wie immer. So ist es nunmal. Und es wird wohl kein Club der Welt deswegen eine Air-Balance-System für die Garderobe der Mannschaft anschaffen. Wenn dann höchstens ein paar Duftbäumchen.

Welche Kleider trägst Du sonst gerne?
Wenn immer möglich laufe ich in kurzen Shorts und Flipflops herum. Damit fühle ich mich wohl und unbeschwert.

Weshalb kannst Du es kaum erwarten wieder auf dem Eis zu stehen?
Ich liebe unser Team. Wir haben viele tolle Leute im Verein. Und was für mich besonders wichtig ist, es gibt sowohl junge als auch ältere Spieler. Der Umgang ist trotz den unterschiedlichen Alterskategorien hervorragend. Jedes Training und jeder Match ist lohnenswert. Deshalb kann es von mir aus schon bald wieder losgehen.

Was sind Deine Ziele für die neue Saison?
Wir müssen es schaffen als Team mehr Spiele zu gewinnen. Die Grundvoraussetzungen sind eigentlich gegeben. Doch wir haben letzte Saison immer wieder Partien komplett vergeigt. Wir müssen wahrscheinlich noch mehr kämpfen und noch mehr zusammenhalten. Dann sollte der Ligaerhalt künftig auch ohne Abstiegsrunde möglich sein.

Wie wird dabei Dein Motto lauten?
Ich muss Vollgas geben. Und ich muss meine jungen Spieler im Team mitreissen können. Das ist mein Ziel.

Weshalb spielst Du beim HC Zihlschlacht?
Der Verein ist top. Die Organisation, die unterschiedlichen Jungs, die koordinierten Trainings. Es kann kaum besser sein.

Und weshalb kommt ein anderer Verein gar nicht erst in Frage?
Ich bin wahrlich kein Profi. Doch manchmal fühle ich mich tatsächlich wie einer. Die Organisation, der Vorstand, das zur Verfügung gestellte Material und die Infrastruktur – alles ist wirklich top. Ich könnte mir nicht vorstellen, in einem anderen Verein zu spielen. Hier werde ich wohl so lange bleiben, bis ich altersbedingt nicht mehr spielen kann. Ich hoffe der Verein funktioniert auch in Zukunft so gut. Momentan gibt es daran keinen Zweifel.